30 Jahre Mondschein-Musikanten

Das Jubiläum feierten die Mondschein-Musikanten mit einem Gastspiel im Unterallgäu. Eingebettet in das Dorf Illerbeuren entstand ab 1955 Süddeutschlands erstes Freilichtmuseum mit ländlichen Baudenkmäler aus Schwaben. So veranschaulichen 32 eingerichtete Häuser das Landleben von den Alpen bis ins Ries, vom Bodensee bis ins Aichacher Land. Der historische Biergarten mit Kegelbahn vor der alten Torfwirtschaft aus dem Jahr 1864 lädt normalerweise Besucher zum Verweilen ein, an diesem Sonntag lebt er als Bühne wieder auf und schützt das Orchester vor der herbstlichen Witterung und Nieselregen.

Die Fahrt führte über die Schwäbische Alb in die Kurklinik Aulendorf um den langjährigen Dirigenten Wilfried Beck mit einem Ständchen zu überraschen. Am Nachmittag stand dann die Besichtigung des Berghofs Babel in Wald, einem Allgäuer Bauernhof mit eigener Käserei, Brauerei und traditionellem Wirtshaus auf dem Programm. Der Familienbetrieb lebt Heimatverbundenheit kombiniert mit modernster Technik und Dirktvermarktung, Werte die auch die Mondschein-Musikanten lieben.

Das Seniorenorchester wurde 1989 von ehemaligen Musikern des Kuppinger Musikvereins gegründet und begeistert sein Publikum mit zünftiger Blasmusik: Märschen, Polkas und auch einmal einem Walzer. Ins Reportoire gehört aber auch das ein oder andere moderne Stück – eben alles, was Spaß macht und beim Publikum ankommt. Heute musizieren in dem Ensemble Volksmusikliebhaber im Alter zwischen 20 und 86 Jahren, die aus Kuppingen, Mötzingen, Herrenberg, Jettingen, Deckenpfronn und Sulz am Eck kommen. Für alle, die gerne volkstümliche Blasmusik machen, gilt: Nachwuchs ist jederzeit willkommen.


Bildergalerie