Dieter Widmann ist neuer Vorsitzender

Nach einer musikalischen Eröffnung des aktiven Blasorchesters unter der Leitung von Robert Ulmer konnte der scheidende Vorsitzende Albrecht Beck auf ein bewegtes und arbeitsreiches Jahr zurückblicken. Die Berichte der musikalischen Leiter fielen in diesem Jahr aus. Jugenddirigent Stefan Schneider war krank, vom Dirigenten des aktiven Blasorchesters hatte man sich Ende Februar getrennt. Der Dirigent hat gekündigt, nachdem man sich im Orchester einig wurde, dass die musikalischen Zukunftsvorstellungen zu stark von einander abweichen. “Im Moment stecken wir mitten in der Suche nach einem neuen Dirigenten”, berichtete Vorstand Beck den Mitgliedern. Man habe bereits ein Probedirigat abgehalten, im März soll noch ein weiteres folgen. Zunächst bis zum Unterhaltungsabend im Mai übernimmt Stefan Schneider die Probenarbeit in Kuppingen, danach müssen die Musiker über einen neuen Dirigenten entscheiden.

Thema war jedoch nicht nur ein neuer Dirigent – auch den Vorsitzenden Albrecht Beck galt es zu ersetzen. Er gab sein Amt aus beruflichen Gründen auf. Als Nachfolger wählten die Mitglieder Dieter Widmann, der dem Verein bereits seit Jahren verbunden ist und bei den Mondschein-Musikanten aktiv musiziert. Diana Keller und Frank Hörrmann wurden als Beisitzer für eine weitere Amtszeit bestätigt, Alisa Boy wurde neu in den Ausschuss des Musikvereins gewählt.

Im Vereinsjahr 2013 absolvierten die Musiker zahlreiche Auftritte wie zum Beispiel den Unterhaltungsabend mit dem befreundeten Orchester aus Deckenpfronn, den Auftritt beim Erntefest in Herrenberg, den Festumzug zum 50. Geburtstag des Jettinger Musikvereins, den Auftritt beim 60. Geburtstag des DRK-Ortsvereins oder das Jahreskonzert im Advent. Außerdem empfing man noch die siegreiche Mannschaft der Kuppinger Feuerwehr musikalisch nach deren Sieg bei der Feuerwehrolympiade und nahm am Kreismusikfest in Merklingen teil. “Unsere größte Veranstaltung war aber wie jedes Jahr das Zwiebelkuchenfest mit Bauernmarkt”, betonte Beck. Aufgestellt ist der Musikverein derweil gut: Von den 293 Mitgliedern spielen 132 aktiv in den vier Orchestern des Vereins. Mit einem Altersdurchschnitt von nur 25 Jahren ist man auch gut für die Zukunft gewappnet.

Finanziell lief es im Jahr 2013 ebenfalls gut. Kassier Eugen Baitinger konnte der Versammlung ein dickes Plus in der Kasse präsentieren. “Das vereinseigene Bläser-Ausbildungszentrum trägt sich selbst – so haben wir uns das vorgestellt”, sagte Baitinger.

Auch im Jugendbereich ist der Verein aktiv unterwegs. Jugendleiter Stefan Ulmer berichtete den Mitgliedern im voll besetzten Sportheim von zahlreichen Aktivitäten der Vereinsjugend. “Höhepunkt der Jugendarbeit war wie jedes Jahr die Freizeit in den Herbstferien”, berichtete Ulmer. Mit aktuell 49 Jugendlichen habe der Verein außerdem eine gute Basis für die Entwicklungen der kommenden Jahre. Zusätzlich zu den vereinseigenen Veranstaltungen absolvierte das Jugendorchester im vergangenen Jahr auch zwei zusätzliche Auftritte an der Albert-Schweitzer-Schule und beim Weinfest des Musikvereins Deckenpfronn. Bei den Mondschein-Musikanten absolvierte man ebenfalls zahlreiche Auftritte ebenso wie bei der Hocketse des TV Haslach oder bei der Lebenshilfe in Herrenberg. Richtig rund geht es für die Freizeitmusikanten aber erst im laufenden Vereinsjahr: Dann feiert man das 25-jährige Jubiläum des Orchesters mit einem Festwochenende Ende Juli.

Neben Wahlen und Berichten standen auch Ehrungen auf der Tagesordnung des Musikvereins. Für zehn Jahre aktive Mitgliedschaft wurden Alexander Kienle und Nele Reichenecker ausgezeichnet. Seit 20 Jahren musiziert Stefanie Ulmer aktiv im Musikverein. Für 20 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurden Ute Burkhardt, Helga Curia, Arthur Kohler, Herta Kralitschek, Peter Schnauffer und Volker Schnauffer geehrt. Bereits zehn Jahre länger sind Jürgen Heselschwert, Heinz Lohrer, Isolde Neumeier, Markus Sautter und Jörg Schnauffer dem Verein treu.